Research

Ratschläge zur Geldanlage
February 12, 2015

Rohstoff ETF: Mogelpackung?

Indexfonds (auch ETF genannt) sind die populärste Anlageform für Privatanleger, um Rohstoffe wie Öl, Weizen oder Kupfer ins Depot aufzunehmen. Hier wollen wir der Frage nachgehen, ob ETF aber wirklich Rohstoffpreise zuverlässig abbilden.

Viele Anleger, die Rohstoff ETF kaufen, gehen nämlich davon aus, dass deren Preis sich gleich entwickelt wie der Preis des Rohstoffes. Dies ist in vielen Fällen aber leider inkorrekt. Rohstoff ETF beinhalten in den meisten Fällen nämlich nicht Rohstoffe, sondern sie basieren auf Warenterminkontrakten. Diese können sich unterschiedlich zum Rohstoffpreis entwickeln, was sich langfristig in deutlich abweichenden Preisbewegungen zwischen Rohstoffpreisen und ETF Preisen niederschlägt.

Als Beispiel soll uns hier nur der Rohstoff Öl dienen, den wir mit dem größten Öl ETF vergleichen. Die Abweichung zwischen dem Ölpreis und dem Preis des ETF auf Öl seit 2007 beträgt über 50%! Bei anderen Rohstoffen ist die Abweichung zum Teil noch größer. Es gilt die goldene Anlegerregel: nie kaufen, was man nicht versteht! Da die meisten Privatanleger sich sicherlich nicht mit den Eigenheiten* des Warentermingeschäfts auskennen, stellt sich die Frage, warum hier dennoch in Rohstoff ETEF investiert wurde? Gute Beratung tut not.

OIL ETF - Deutsch

Gehören Rohstoffe überhaupt ins Depot?
Dass Rohstoff ETF meistens gar nicht die gleiche Preisentwicklung aufweisen wie die Rohstoffpreise, dürfte für die meisten Anleger eine Überraschung sein. Aber wichtiger eigentlich als die Frage, ob ETF das optimale Produkt sind um Rohstoffe abzubilden, ist die Frage warum Anleger überhaupt in Rohstoffen investiert sein sollten. Wie wir im November 2014 bereits gezeigt hatten, sind Rohstoffe als langfristige Anlagekategorie ungeeignet, weil sie niedrige Renditen mit hohen Kursschwankungen vereinen. Die folgende Graphik veranschaulicht, dass langfristig die besten Renditen in Aktien zu erzielen waren, während Rohstoffe nach Inflationsabzug praktisch keinen Wertzuwachs vorweisen können (schwarze Linie)!

Rohstoffe Long-term Returns - SG

Dies ist auch intuitiv einleuchtend: wer ein Kilogramm Kupfer oder einen Liter Öl für 10 Jahre in einen Safe legt, der hat danach auch nur 1 Kg Kupfer bzw. 1l Öl. Woher sollte die Wertsteigerung nach Inflationsabzug auch kommen? Wer auf Preissteigerung durch Verknappung setzt (=spekuliert), unterschätzt die menschliche Intelligenz, d.h. unsere Fähigkeit langfristig neue Ersatzstoffe bzw. Energiequellen zu finden und im Allgemeinen die Produktionskosten stetig zu senken.

Rohstoffe sind also keine geeignete langfristige Anlageform. Wir zeigen Ihnen gerne konkrete Lösungen, wie sie Ihr Vermögen dennoch optimal anlegen können.

Anhang:
* Für interessierte Leser: Warum basieren ETF auf Warenterminkontrakten (sog. Futures) und nicht auf physikalischen Rohstoffen? Weil die physikalische Lagerung von Rohstoffen wie Öl, Weizen oder Eisenerz sehr aufwendig und teuer wäre. Daraus folgt die nächste Frage: Warum sind die Renditen von Warenterminkontrakten auf Rohstoffe meistens verschieden von der Preisentwicklung der Rohstoffe selbst? Weil die Preise eines Rohstoffes auf der Warenterminbörse abhängig sind von der Vertragslaufzeit. Die Warenterminkontrakte haben eine begrenzte Laufzeit und müssen noch vor dem Fälligkeitstermin durch neue Kontrakte ersetzt werden. In der Vergangenheit waren kurze Vertragslaufzeiten teurer als lange Vertragslaufzeiten (sog. backwardation) und dadurch ergaben sich positive Roll-Renditen selbst bei gleichbleibenden Rohstoffpreisen. Tja, wie es der Zufall so will, hat sich dies umgedreht (sog. contango), just zu dem Zeitpunkt als viele Privatanleger Rohstoff ETF für sich entdeckt hatten. Mit der Folge, dass Anleger negative Roll-Renditen selbst bei gleichbleibenden Rohstoffpreisen zu verzeichnen hatten. Das ist der wesentliche Grund für die schlechte Preisentwicklung der Rohstoff ETF relativ zu den Rohstoff Preisen in den letzten Jahren.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.