Research

Ratschläge zur Geldanlage
November 10, 2016

Trump ist ein Paradigmenwechsel und die meisten Anleger liegen falsch

Der Konsensus vor der US Wahl war klar: ein Clinton-Sieg ist wahrscheinlich und falls doch Trump gewinnen sollte, dann kommt es zu starken Verlusten an den Finanzmärkten. Aber genau das Gegenteil trat ein! Trump wurde Präsident und die Börsen endeten den ersten Handelstag deutlich im Plus. Man sollte zwar nie zu viel in die Bewegungen eines Tages interpretieren, aber die Gewinner und Verlierer lassen deutliche Rückschlüsse auf die zukünftige Performance einzelner Anlagekategorien zu.

Wir bevorzugen in unseren Anlageratschlägen eher die ruhigen Töne… Aber die Wahl Trumps zum Präsidenten verdient deutliche Worte, denn wir erleben hier nicht nur politisch einen Paradigmenwechsel, sondern auch hinsichtlich der Finanzmärkte. Die meisten Privatanleger in Deutschland sind hierfür nach unserer Meinung aber nicht positioniert.

Die Gewinner und Verlierer am Tag 1 (Mittwoch)

„Sichere“ Staatsanleihen mit langer Laufzeit waren die Verlierer und Aktien in den USA und Europa waren die Gewinner. Schwellenländeraktien mussten ebenfalls Verluste verkraften. Gold war unverändert mit +0,12%.

 GewinnerVerlierer
DAX+1,6%
Dow Jones+1,4%
Schwellenländer EM MSCI-2,5%
Dt. Staatsanleihen 10 Jahre-1,1%
US Staatsanleihen 10 Jahre-1,8%
US Staatsanleihen 30 Jahre-5,2%

Was konkret kann man aus dem Börsengeschehen ableiten?

Wer diese Kursbewegungen als normale Kursschwankungen abtut, der begeht einen analytischen Fehler. Die Finanzmärkte haben vollkommen logisch reagiert auf die wichtigsten politischen Programmpunkte Trumps. Was hat Trump versprochen? Eine Kombination aus:

  • Niedrigeren Steuern
  • Höherer Staatsverschuldung
  • Höheren Staatsausgaben zur Ankurbelung der Wirtschaft
  • Höheren Importzölle
  • Weniger Immigration

Die Zusammenfassung: Mehr Wachstum bei höherer Inflation. Dies ist (zunächst einmal) positiv für Aktien in den USA. Die Kursgewinne sind daher völlig rational. Viel wichtiger aber als was wir auf der Aktienseite sehen, ist das Signal, das uns der Anleihemarkt sendet! Anleihen sagen eindeutig eine Abkehr von der Deflation der letzten Jahre und eine Rückkehr zur Inflation voraus! Wir haben mehrfach über diesen Trendwechsel in der Vergangenheit geschrieben (siehe hier), aber Trump beschleunigt diese Entwicklung nochmals deutlich!

Die Gewinner des letzten Zyklus sind nie die Gewinner des nächsten Zyklus

Hier ist das Problem: Anleger kaufen am liebsten was in der jüngsten Vergangenheit gut lief. Nun, in den letzten Jahren waren die Outperformer alles Anlagekategorien, die von einer fallenden Inflationsrate und damit fallenden Zinsen profitiert hatten. Typische Vertreter dieser Kategorie? Staatsanleihen, Unternehmensanleihen und auch die sog. „defensiven Qualitätsaktien mit hoher Dividende“ – klassische Beispiele wären hier Nestle, Danone, Beiersdorf, etc. Leere Worte? Alle drei genannten Aktien liegen am Tag 2 nach Trump (Donnerstag) mit fast 3% im Minus, während der DAX im Plus notiert. Es heißt immer, Finanzmärkte würden die Zukunft vorwegnehmen – in diesem Fall ist es korrekt und Anleger täten gut daran, die Signale zu sehen. Dass Anleger bei sogenannten „Low Volatility“ oder vermeintlichen „Qualitätsaktien“ vorsichtig sein sollten, hatten wir bereits an anderer Stellte geschrieben (siehe hier).

Wenn Trump seinen Worten Taten folgen lässt, dann sind die Gewinner der letzten Jahre nicht die Gewinner der nächsten Jahre. Anleger sollten ihr Portfolio sorgsam daraufhin untersuchen, ob es nicht zu sehr auf die Vergangenheit optimiert ist.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.