Research

Ratschläge zur Geldanlage
December 1, 2016

Update zum Strategiewechsel des größten Staatsfonds

Am 25. Oktober hatten wir darüber geschrieben, dass der größte Staatsfonds der Welt, die Norwegische Pensionskasse, ihre Anlagestrategie überdenken will. Eine Regierungskommission hatte empfohlen, den Aktienanteil von derzeit 60% auf 70% anzuheben, um auch im Niedrigzinsumfeld noch attraktive Renditen zu erzielen. Die Norwegische Zentralbank, die die Pensionskasse verwaltet, hat heute darauf geantwortet. Sie ging noch über die Empfehlung der Kommission hinaus – sie schlägt vor, den Aktienanteil zukünftig auf 75% festzusetzen.

Warum ist diese Nachricht so wichtig? Weil Privatanleger sich mit der richtigen Vermögensaufteilung oft schwertun. Die Vermögensaufteilung entscheidet aber mehr als alles andere über die langfristige Rendite! Dabei liegt es nahe, sich die erfolgreichen Anlagestrategien der Großanleger zum Vorbild zu nehmen. Wer ähnliche Renditen wie Großanleger anstrebt, der muss auch ähnlich vorgehen.

Zweifellos gibt es in Deutschland beim Thema Aktien bei den meisten Anlegern Berührungsängste – aber vielleicht sollten Anleger hier sich einmal überlegen, warum alle großen Pensionskassen, sei es in Norwegen, Singapur oder von der Englischen Kirche, einen Aktienanteil von mindestens 60% haben? Diese Anleger haben alle einen langfristigen Anlagehorizont, der sich in Jahrzehnten misst und können sich riskante Spekulationen nicht erlauben. Ist die Ausgangslage von Privatanlegern in Deutschland wirklich so verschieden?

Ob in Ihrem Falle die gleiche Vermögensaufteilung richtig wäre, kann man nicht pauschal beurteilen, sondern dies ergibt sich erst nach einer eingehenden Analyse Ihrer finanziellen Situation und Ihrer Ziele. Wenn Ihre Ziele nicht so anspruchsvoll sind, d.h. wenn Sie keine 4% Entnahme bei Kapitalerhalt anstreben wie die Norwegische Pensionskasse, dann muss auch die Aktienquote nicht so hoch sein. Umgekehrt ist es heute rein rechnerisch schlichtweg unmöglich auch nur annähernd Richtung 4% Rendite für das Gesamtvermögen zu kommen, wenn die Aktienquote weit unter 50% liegt. Alles andere wäre Augenwischerei.

Haben Sie den Überblick über die Aufteilung Ihres Vermögens? Können Sie damit Ihre persönlichen Ziele erreichen? Wenn Sie hierzu Fragen haben, wir helfen Ihnen gerne weiter.