Research

Ratschläge zur Geldanlage
August 12, 2016

Was viele Anleger bei Indexfonds übersehen, Teil 2

Im letzten Artikel hatten wir über die Performanceunterschiede zwischen ETF auf den gleichen Index geschrieben. Hier wollen wir einen anderen Faktor bei der ETF Auswahl betrachten, den tracking error. Der tracking error misst nicht den Unterschied von ETF zu Index, sondern wie stark die Abweichungen im Zeitverlauf schwanken. Vereinfacht ausgedrückt zeigt die tracking difference die Quantität und der tracking error die Qualität der Performance-abweichung.

Tracking error als weiteres Auswahlkriterium

Ein ETF sollte die Wertentwicklung des ihm zugrundeliegenden ETF exakt abbilden. Dies funktioniert auch meistens, dennoch gibt es immer wieder Abweichungen. Um zu messen, wie stark diese ausfallen, wird eine spezielle Kennzahl zurate gezogen – der sogenannte tracking error. Bei einem tracking error von null entspricht die Wertentwicklung des ETF beispielsweise zu jedem Zeitpunkt der Wertentwicklung des Index. Die folgende Tabelle zeigt den tracking error für die größten Indexfonds auf den MSCI World.  Idealerweise sollte der tracking error so gering wie möglich sein.

tracking error

Zusammenfassung

Das Grundprinzip eines jeden Indexfonds ist denkbar einfach: der ETF bildet die Wertentwicklung eines Börsenindex wie den DAX nach. Dennoch steckt wie immer der Teufel im Detail. Wir verwenden mehrere Faktoren zur Beurteilung der optimalen ETF für unsere Kunden. Tracking error und tracking difference sind nur zwei wichtige Punkte. Zudem sehen wir uns an: bid-ask-spreads, Index-Konstruktion, Kontrahentenrisiko und steuerliche Aspekte. Als Ergebnis unserer Analysen erhalten wir eine überschaubare Anzahl von ETF, mit denen sich die Anlageziele unserer Kunden optimal umsetzen lassen.

Wenn Sie mehr zum Thema ETF erfahren wollen, setzen Sie sich einfach mit uns in Kontakt. Ipanema Capital – Ihre Vermögensverwaltung in München.

 

 

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.