Research

Ratschläge zur Geldanlage
September 29, 2015

Was wir heute kaufen, was wir vermeiden

Während unsere Anlageratschläge auf dieser Seite sich meistens darauf konzentrieren WIE wir vorgehen, wollen wir heute dagegen erläutern, WAS wir kaufen und WAS wir vermeiden. Nach den starken Kursschwankungen im September veröffentlichen wir hier unsere aktuelle Markteinschätzung zu Aktien, Unternehmensanleihen, Staatsanleihen und Rohstoffen. Eine klare Kaufempfehlung sehen wir vor allem in einer Anlagekategorie.

In die richtige Perspektive setzen

Anleger hören „DAX fällt auf 9500“ – und sind zuerst einmal verwirrt. Was bedeutet das jetzt? Sind Aktien auf einmal billig, oder noch zu teuer, soll ich jetzt kaufen oder verkaufen? Droht eine Rezession? Welche Anlagen machen Sinn? Da auch wir nicht die Lottozahlen am Samstag, das Wetter nächste Woche oder den DAX-Kurs am Jahresende vorhersagen können, verlassen wir uns beim Anlegen auf die entscheidende Frage: was ist heute attraktiv bewertet? Grundsätzlich gilt, dass unterbewertete Anlagen langfristig die beste Chance haben eine überdurchschnittliche Rendite zu erzielen und umgekehrt.

Europäische Aktien stehen ganz oben auf unserer Kaufliste

Wie sehen wir die wichtigsten Aktienregionen? Die europäische Wirtschaft erholt sich weiter wie an den letzten Wirtschaftsdaten (Einzelhandelsumsatz, Industrieproduktion, Kreditwachstum) zu erkennen ist. Zwar gibt man sich in Deutschland gerne pessimistisch, aber Tatsache ist, dass das Konsumklima sich in Europa weiterhin aufhellt, was sich in steigenden Unternehmensgewinnen ausdrückt:

Consumer confidence

Gleichzeitig sind die Aktien in Europe mit 13x leicht unter dem historischen Durchschnitt der letzten 20 Jahre bewertet. Die Dividendenrendite beträgt heute 3,4%. Wer also die nächsten 10 Jahre nur die Dividende kassiert, erhält bei der Annahme einer gleichbleibenden Dividende einen Gewinn von 34%. Dies darf durchaus als konservativ gesehen werden, denn es gab in den USA und Europa seit dem 2. Weltkrieg keine 10-Jahresperiode in der Dividenden über diesen Zeitraum gefallen wären. Wir haben diesen Worten auch Taten folgen lassen und dementsprechend heute in Kundendepots europäische Aktien gekauft.

Der Aktienmarkt in den USA ist im relativen Vergleich teurer als in Europa. Amerika wird als sicherer Hafen gesehen aber nach unserer Meinung bezahlen Anleger zurzeit zu viel für die Sicherheit. Die Dividendenrendite beträgt heute auch nur 2,1%.

Schwellenländer sind zwar attraktiv bewertet, aber das Risiko ist deutlich höher. Für langfristige Anleger macht das aktuelle Bewertungsniveau dennoch Sinn.

RegionIndexDividendenrenditeBewertung: 2016 KGV
EuropaEuroStoxx 6003,4%13x
USAS&P 5002,1%16x
SchwellenländerMSCI Emerging Markets2,8%12x

 

Unternehmensanleihen: weiterhin KEIN klarer Kauf

Wir hatten mehrfach in der Vergangenheit beschrieben, dass Unternehmensanleihen eine wenig attraktive Verzinsung bieten (siehe hier). Dieses Jahr sind Unternehmensanleihen gefallen und die Verzinsung sieht etwas besser aus. Zurzeit kann ein Anleger folgende Renditen erwarten*:

RegionBonität / QualitätAngezeigte RenditeGeschätzte Rendite nach Kosten und Ausfallrisiko
EuropaHoch1,6%1,2%
Niedrig5,1%3,1%
USAHoch3,6%3,0%
Niedrig7,3%3,8%
SchwellenländerNiedrig6,3%3,7%

Es gibt einen großen Unterschied zwischen der aktuellen Rendite, die von den Fondsgesellschaften häufig beworben wird (3. Spalte) und der Endrendite (4. Spalte), die Anleger tatsächlich erhalten. Anleger vergessen häufig die Kosten der Fonds UND die erwarteten Kreditausfälle in Abzug zu bringen (ein bestimmter Prozentsatz der Firmen geht jedes Jahr Bankrott). Die sich ergebende langfristige Endrendite liegt nach unserer Schätzung zwischen 1% (für Unternehmen mit guter Bonität) und 4% (für Unternehmen mit schlechterer Bonität, sogenannte Hochzinsanleihen).

Wichtig: Nie eine Anlagekategorie in Isolation betrachten! Die Rendite von Unternehmensanleihen ist heute zweifelsfrei besser geworden als sie es jemals in 2015 war. Wie zahlreiche Studien aber gezeigt haben (siehe hier) sind Unternehmensanleihen eine ineffiziente Anlagekategorie. In der Vergangenheit konnte ein Anleger eine höhere Rendite mit niedrigerer Volatilität erzielen, wenn Unternehmensanleihen durch 50% Staatsanleihen und 50% Aktien ersetzt wurden.

Staatsanleihen: Als Versicherung ja, für den Wertzuwachs nein

Deutsche Staatsanleihen mit einer Laufzeit von bis zu 5 Jahren haben eine negative Verzinsung. Wir sehen solche Anleihen nicht als Anlage sondern als Versicherung an. Bei einer Anlage erhält man eine Rendite, bei der Versicherung bezahlt man eine Prämie. Dies ist nicht so unsinnig wie es zunächst erscheint: genauso wie bei einer Versicherung bezahlen hier Anleger jährlich eine Prämie für die Gewissheit auch nach ein paar Jahren einen bestimmten Betrag wieder zu bekommen. Wer nun glaubt, dass Festgeld die intelligentere Lösung ist, der sollte nicht vergessen, dass das Festgeldkonto nur bis €100,000 geschützt ist (Höchstbetrag der Einlagensicherung).

Man sollte beim Vergleich Anleiherendite mit Dividendenrendite zwar vorsichtig sein (Zinsen nicht mit Dividenden gleichsetzen!), aber dieser Vergleich kann dennoch als Entscheidungshilfe dienen. Insbesondere wenn man betrachtet, wie sich die Differenz im Zeitablauf verändert. Heute ist sind die Dividendenrenditen global deutlich höher im Vergleich zur Verzinsung von Staatsanleihen als sie es im Durchschnitt der letzten 30 Jahre waren.

GS

Rohstoffe: Finger weg – Wir sind zum Anlegen hier, nicht zum Spekulieren

Wir hatten im November 2014 geschrieben (hier) „Langfristige Anleger sollten Rohstoffinvestments vermeiden “. Seitdem ist der Rohstoffindex (Bloomberg) um fast 50% gefallen. Sollten Anleger heute also kaufen? Nein, wie wir wiederholt aufgezeigt hatten sind Rohstoffe als langfristige Vermögensanlage ungeeignet! Nach Inflationsabzug haben Rohstoffe über die letzten 50+ Jahre praktisch keinen Wertzuwachs vorzuweisen. Dies ist auch intuitiv einleuchtend: wer 1 kg Kupfer, 1 Barren Gold oder 1 Liter Öl in den Safe legt, der hat nach 10 Jahren auch nur 1kg Kupfer, 1 Barren Gold und 1 Liter Öl. Woher soll der reale Wertzuwachs auch kommen? Anleger sollten auch nicht vergessen, dass die Bewertung ausschlaggebend ist für eine Kaufentscheidung. Aber Rohstoffe werfen keine Ertrag ab (Zinsen, Dividende, Miete…), daher lassen sie sich nicht objektiv bewerten und öffnen Scharlatanen Tür und Tor.

Ist Ihr Vermögen optimal aufgestellt?

Wie viel europäische Aktien für Ihr Portfolio geeignet sind und welche weiteren Anlagen interessant sein können, besprechen wir gerne in einem persönlichen Gespräch.** Rufen Sie an oder schicken Sie uns ein Email an info@ipanema-capital.com. Wir nehmen uns Zeit für Sie.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob heute der richtige Zeitpunkt für eine Vermögensanlage ist – vielleicht hilft hier das folgende chinesische Sprichwort weiter:

“Der beste Zeitpunkt, einen Baum zu pflanzen, war vor zwanzig Jahren. Der zweitbeste Zeitpunkt ist heute.”

 

* Bewertung Stichtag 28.9.2015.  Aktuelle Zahlen bei http://www.ishares.com/de/ . Default rate und recovery rate basieren auf unseren Annahmen. Wem unsere Renditeschätzungen zu niedrig erscheinen, dem sei hoffentlich bewußt, dass wir niedrigere Ausfallraten als in der Vergangenheit verwenden, d.h. dies ist ein best-case-scenario, insbesondere für die beliebten Hochzinsanleihen.

** Jeder Anleger ist verschieden – Ihre Vermögenaufstellung sollte daher Ihre persönlichen Zielen wiederspielen. Damit können die auf dieser Seite veröffentlichten Kommentare auch keine Anlageberatung ersetzen und sollten nie als konkrete Handlungsempfehlung verstanden werden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.